Kategorie-Archiv: 2013

Wie schön Du bist!

webbild

Bei dem LKJ-Wettbewerb wurde unser Projekt „Wie schön Du bist…“ ausgewählt und gefördert!

Wie unterscheidet sich das Selbstbild der Mädchen von dem Bild, das z.B. ihre Mütter von ihnen und ihrer Schönheit haben? Ein Foto-Projekt, in dem Mädchen sich selbst inszenieren: SO bin ich schön! Die Mädchen arbeiten mit Orten, Requisiten, mit Rollen und mit Authentizität – eine Foto-Reise zu sich selbst.
Im Alter zwischen 10 und 17 Jahren beginnen die jungen Mädchen ihr Aussehen wahrzunehmen. Sie betrachten und vergleichen sich, finden sich manchmal schön und häufig nicht. Sie reflektieren ihr Äußeres und spiegeln sich – oft  in ihren Müttern.  Deshalb laden wir diese als Gäste ein und geben ihnen für einen begrenzten Zeitraum eine Kamera in die Hand, damit sie ihre Töchter fotografieren können, immer dann, wenn sie für sie schön sind. Die Fotos der Mädchen werden bei einer Ausstellung und in der Dokumentationsbroschüre einander gegenüber gestellt.

Förderer:

LKJ_TR~1

„Wunsch(t)räume – Lebens(t)räume“

webbild

Gemeinsam mit der JFE Mahler20 und der Hagenbeck-Schule in Weißensee führen wir bis einschließlich 2015 das Projekt „Wunsch(t)räume – Lebens(t)räume“ durch. Das Projekt findet innerhalb des Programmes „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ statt – gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und realisiert vom PARITÄTischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V./Programm „Ich bin HIER!“

In unserem Projekt werden die TeilnehmerInnen Ihre ganz persönlichen inneren Wunsch- und Lebens(t)räume erforschen, artikulieren und in Modelle und in Raumgestaltung übersetzen. Die Ideen und Konzepte werden in den Bezirk und Sozialraum gespiegelt und mit den Bewohnern diskutiert. Mit unterschiedlichen künstlerischen Ansätzen und Methoden wird dies im Laufe von drei Schuljahren mit immer neuen TeilnehmerInnen – insbesondere SchülerInnen der Hagenbeck-Schule, die die Einrichtung von der Ganztagsbetreuung kennen, durchgeführt. Innere Lebensräume, das sind Wünsche und Sehnsüchte – verborgene Räume, zu denen uns die Kinder und Jugendlichen den Schlüssel geben. In einem Bezirk, in dem die Arbeitslosigkeit und insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit deutlich über dem Berliner Durchschnitt liegt, geht es auch um beruflich Lebens(t)räume, die Artikulation von Bedürfnissen und das Finden von Lebenskonzepten.

Förderer: PARITÄTischen Wohlfahrtsverband – Gesamtverband e.V./Programm „Ich bin HIER!“
Partner: JFE Mahler20, Hagenbeck-Schule Weißensee

Sehnsuchtsräume

Sehnsuchtsraum

In unserem Projekt „Sehnsuchtsräume“ haben sich Jugendliche aus Berlin-Weissensee künstlerisch mit ihren Sehnsüchten beschäftigt. Ein Sehnsuchtsort kann vieles sein: Ein geografischer Ort, ein Blick ein Gegenstand, eine Atmosphäre, eine Begegnung. Es ist ein Spiel mit Erinnerungen, Möglichkeiten und auch Erwartungen. Wir haben uns diesen noch verschlossenen Räumen zunächst in Gesprächen und dann gestalterisch genähert. Nach einer Inspirationsphase haben die Jugendlichen mit Kästen/“boxes“ im Sinne von Joseph Cornell gestalterisch ihre Ideen umgesetzt. Die Boxen waren aus Stoff (schwarz/weiß), Pappe oder Holz. Aus den vielfältigen Sehnsuchtsraumkonzepten wurden zwei ausgewählt, um sie in einen leerstehenden Bauwagen auf dem Schulgelände der Hagenbeck-Schule zu bauen: „Superman“ und „Preisverleihung Eiskunstlauf“. Die fertigen „boxes“ wurden in Treibhausähnlichen Glasvitrinen auf dem Schulhof ausgestellt. Nach Abschluss des Projektes gab es eine öffentliche Präsentation für die die Teilnehmer eine Führung entwickelten.

 

Idee, Konzept, Projektleitung: Petra Girsch
Workshopleitung: Petra Girsch, Ricarda Hüsgen
Gestaltung: Evi Kruckenhauser
Kooperationspartner:
Hagenbeck-Schule
Förderer:
Aktion Mensch
Stiftung Berliner Sparkasse
Hagenbeck-Schule